Physik-Nachrichtenarchiv

Physik-Nachrichten

2015

23.12.2015 13:00 von Dr. T. Skorubski

IPHO 2016

Unser Team für die Qualifikation zur IPHO 2016Sophie Klemphan, Yves Schieber (rechts) und Erik Kalz (links) aus der Jahrgangsstufe 12 des Max-Steenbeck-Gymnasiums haben sich für die 3. Runde der IPhO 2016 qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung. 

 

Sophie, Yves und Erik fahren zur dritten Runde, die in Form eines einwöchigen Auswahlseminars durchgeführt wird, vom 29. Januar bis zum 04. Februar 2016 nach Göttingen an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Dorthin wurden 5 Kandidatinnen und 48 Kandidaten aus insgesamt 12 Bundesländern eingeladen, um theoretische und experimentelle Klausuren zu absolvieren, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zu erleben und Gelegenheit für einen regen Austausch untereinander zu bekommen. 

 

Von insgesamt von 379 qualifizierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben 38 Schülerinnen und 173 Schüler Lösungen zur diesjährigen zweiten Runde der Internationalen Physikolympiade 2016 eingereicht - so viele Einreichungen gab es nur einmal vor über 20 Jahren! Von den zur zweiten Runde Qualifizierten haben damit in diesem Jahr 56% eine Bearbeitung eingereicht.

Für die Qualifikation zur dritten Runde, der Bundesrunde, waren knapp 79 Punkte notwendig. Die Aufgaben haben zu einer breiten Verteilung der Punktzahlen geführt. Die Bearbeitungen reichten von Ansätzen in einzelnen Aufgaben bis zu einer vollständig korrekten Lösung.

 

Mit 94,25 von 100 Punkten erreichten Yves und Erik den 6. Platz von 210 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, knapp dahinter schaffte Sophie den 8. Platz mit über 90 Punkten. 

 

Die etwa 15 besten Teilnehmenden dieser Auswahlrunde qualifizieren sich für die direkt nach Ostern im Forschungszentrum Jülich stattfindende vierte und letzte Runde des Auswahlwettbewerbs. Die fünf erfolgreichsten Jugendlichen können dann im Juli ihre Koffer für die Reise zum internationalen Wettbewerb nach Zürich in der Schweiz packen. Unsere drei Steenbecker sind auf dem besten Weg, sich für diesen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. 

 

Viel Glück und Erfolg dabei!

Dr. Andreas Tosch, betreuender Physiklehrer

06.10.2015 19:52 von Dr. A. Tosch

Kursfahrt Genf/CERN und Chamonix/Mont Blanc

Noch bevor unsere Kursfahrt richtig begonnen hatte, gab es für uns in früher Stunde schon ein erstes Highlight. Herr Dr. Tosch hatte nach mehrfachem Bitten und Betteln unsererseits sein Teleskop mitgenommen und wir konnten von 4 Uhr bis 5 Uhr in der Frühe (mit leichtem Unverständnis des Busfahrers über eine so lange Pause) die totale Mondfinsternis und den dazugehörigen Blutmond betrachten.
Wir kamen dann so gegen Mittag in Genf an und konnten unser „wunderschönes“ Hostel beziehen, welches defacto nur aus Betten bestand, kein Tisch, kein Schrank…
Für den Nachmittag hatten sich Vanessa und Sophie zuhause ein wenig Arbeit gemacht und eine Stadtreally entwickelt, welche von dem Rest dann mit viel Spaß und einem Hauch Frustration (die Lehrergruppe hat die Kirche nicht gefunden) abgelaufen wurde. Selbstverständlich hatten Vanessa und Sophie einen entspannten Nachmittag, trotzdem die selbsternannten Genfkenner sich im Asia-Viertel (welches sich später als Rotlicht-Viertel herausgestellt hat) verlaufen hatten.
Am Dienstagnachmittag hat sich unsere große Gruppe dann geteilt, die eine Hälfte, die politisch halbwegs interessierte, besuchte den zweiten Hauptsitz der Vereinen Nationen, konnte in eine Sitzung des Menschenrechtsrates hineinschauen und hatte aufgrund ihrer vielen Fragen eine fast doppelt so lange Führung, wie dies normalerweise üblich ist. Die zweite Gruppe, die sportlich angehauchtere, ist in Frankreich auf einem Berg mit wunderbarer Sicht auf Genf und den Genfer See wandern gewesen. Aufgrund dessen, das sich Herr Dr. Tosch leicht mit der Höhe und Länge der Wanderung verschätzt hatte, streckte sich die Gruppe immer weiter, bis letztendlich jeder sein eigenes Tempo wanderte und versuchte irgendwie hinterher zu kommen.
Kursfahrt CERN 2015
Am Mittwoch folgte dann der Grund, warum 25 Schüler und 3 Lehrer eine 17-stündige Busfahrt hin und dann auch noch zurück auf sich genommen hatten. Wir haben das Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire, kurz: CERN besucht. Wir erhielten eine Führung durch das CMS-Experiment, welches sozusagen das kleine Schwesterexperiment des allseits bekannten ATLAS-Experimentes ist. Leider durften wir den Detektor nicht direkt besichtigen, da die Experimente liefen und die entstehende radioaktive Strahlung „angeblich schädlich“ sein sollte…
Über „privat connections“ wurde uns dann noch eine besondere Ehre zuteil, wir durften uns die (sehr interessante) Forschung zu einem eventuellen Nachfolgeprojekt des Kreisbeschleunigers LHC anschauen, die CLIC (Compact linear Collider)-Forschung. Der ältere Forscher war unglaublich erstaunt darüber, dass er die Hälfte der Zeit damit verbrachte Fragen zu beantworten, die auch schnell mal philosophischer Natur waren.
Kursfahrt CERN 2015
Für Donnerstag war ursprünglich eine Wanderung auf einem Berg irgendwo in der Schweiz geplant. Mit Einvernehmen unsererseits hatten sich unserer betreuenden Lehrkörper dann aber dahingehend umentschieden den Mont Blanc (dem je nach Definition höchsten Berg Europas, aber definitiv höchsten Berg der Alpen) besuchen zu fahren. Nachdem der erste Schock über die Kosten der Seilbahnfahrt überwunden war, entschieden sich dann doch einige bis auf 3842m (Mont Blanc: 4807m) zu fahren und einige bei ca. 2500m wandern zu gehen.
Kursfahrt CERN 2015
Wir hatten ein unglaubliches Glück mit dem Wetter, es war sonnig und kaum windig, dementsprechend hatten wir, egal auf welcher Höhe eine atemberaubende Sicht.
Kursfahrt CERN 2015
Trotzdem war es selbstverständlich ziemlich kalt, was jedoch kaum Auswirkungen auf die Wandernden hatte, die meist nur im Pullover gelaufen sind, da man als ungeübter Wanderer in 2500m Höhe doch schnell Probleme mit seinem Puls bekommt.
Das einzig nennenswerte der Rückfahrt war eine kurze Reifenpanne mitten in der Schweiz, die jedoch heldenhaft von Joel, Florian, dem Busfahrer und Herrn Dr. Tosch behoben wurde und natürlich, dass Erik ungeschlagener Munchkin-Meister ist ;)
Sophie Klempahn & Erik Kalz

28.09.2015 08:53 von Dr. T. Skorubski

Max-Steenbeck-Gymnasium

Mondfinsternis 2015

Am 28.09.2015 um 4:30 Uhr konnte mann einen roten Mond im Schatten der Erde beobachten ...

31.08.2015 20:00 von Dr. A. Tosch

Max-Steenbeck-Gymnasium

In einer Schul-Rallye lernten die neuen Schülerinnen und Schüler am MSG die einzelnen Fachbereiche  kennen. Dabei betreuten die Abiturienten der 12 Jahrgangsstufe zahlreiche Stationen, an denen die Neuen kleine Aufgaben bzw. Experimente bewältigen mussten und führten sie durch das Schulgelände. Fürsorglich kümmerten sich 12er auch um Frühstück und  Mittagessen für die 5er und 7er. Danke an den gesamten Jahrgang 12 für die tolle Organisation und den Einsatz!!

21.08.2015 10:32 von Dr. T. Skorubski

Logo der IPhO

Die Aufgaben zur 1. Runde der 47. Internationalen Physikolympiade, die in Zürich (Schweiz) stattfinden wird, sind veröffentlicht und können direkt von der IPhO-Seite heruntergeladen werden. Es ist für die Teilnahme  unbedingt die Online-Anmeldung (Anmeldung oder Login) erforderlich. Übungsaufgaben und einen Anforderungskatalog findet ihr  auf dieser Seite. Abgabetermin der Lösungen am MSG: 14.09.2015 bei Dr. Skorubski oder Dr. Tosch!

11.06.2015 20:50 von Dr. T. Skorubski

Team des MSG bei der 25. Landesolympiade Physik

Anerkennungen: Jonas During, Erik Grundmann, Jeremy Bieling (Klasse 8),

Landessieg, 1. Preis und Goldmedaille: Tim Pokart (Klasse 9)

Landessieg, 1. Preis und Goldmedaille: Stefanie Bränzel (Klasse 10), 1. Preis und Goldmedaille: Michael Lange (Klasse 10), Anerkennungen: Katharina Schiemenz, Nicolas Ihlo (Klasse 10)

2. Preis und Silbermedaille: Erik Kalz, Anerkennungen: Sophie Klempahn, Robert Schurmann (Klasse 11/12),

Sonderpreis des BLiS e.V.: Erik Kalz

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

28.05.2015 10:05 von Dr. A. Tosch

Vom 17.05. bis 21.05.2015 fand in Hamburg die Bundesrunde des 21. Bundesweiten Physikwettbewerbs statt. Michael Lange (Klasse 10) erreichte einen hervorragenden 3. Preis.

Michael meisterte souverän die Aufgaben bei der Experimentalklausur am Montag und der Theorieklausur am Dienstag- beide fanden am Gymnasium Christianeum in Hamburg statt. Auch  bei der Universitätsklausur am Desy zeigte er erfolgreich sein Können.

Bei diesem Wettbewerb lösen die Schüler die Aufgaben in immer wieder neu zusammengesetzten Gruppen – die gemeinsam erreichte Punktzahl übernimmt jeder Teilnehmer in seine Statistik. Neben theoretischem Wissen und Geschick bei Experimenten war auch Kreativität gefragt. Aus 20 Blättern im Format DIN A4, Schere und Kleber sollten die Schüler eine Bahn bauen, auf der sowohl eine Murmel als auch ein Tischtennisball möglichst lange unterwegs sind.

24.04.2015 07:43 von Dr. T. Skorubski

Max-Steenbeck-Gymnasium

Ergebnis des Mannschaftswettbewerbs Physik Klassenstufe 10

23.04.15 an der Goetheschule Ilmenau

 

1. Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt (38,5 Punkte)

2. Georg-Cantor-Gymnasium Halle (37 Punkte)

3. Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz (36,5 Punkte)

4. Carl-Zeiss-Gymnasium Jena I (36 Punkte)

5. Max-Steenbeck-Gymnasium Cottbus (35 Punkte)
5. Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden (35 Punkte)

7. Goetheschule Ilmenau I (33 Punkte)
7. Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg (33 Punkte)

9. Sankt-Afra-Gymnasium Meißen
9. Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig I

11. Carl-Zeiss-Gymnasium Jena II

12. Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig II

13. Goetheschule Ilmenau II

21.03.2015 09:27 von Dr. A. Tosch

Am 20.03.2015 fand in Riesa der Mannschaftswettkampf Physik der vorletzten Jahrgangsstufen (11/12) statt. Die Mannschaft des MSG mit Sophie Klempahn, Erik Kalz und Yves Schieber holte den Sieg mit 41 von 50 Punkten nach Cottbus und verwies damit die Mannschaften aus Jena, Leipzig und Dresden auf die Plätze 2 und 4.
Herzlichen Glückwunsch für diese bravouröse Leistung!

Sophie, Erik und Yves erringen Sieg beim MaWe Ph11 Sophie, Erik und Yves zeigten besonders bei der Durchführung und Auswertung des Experiments zur Bestimmung der Viskosität nach der „Kugelfallmethode“ ihre Stärken (maximaler Punktzahl, erreicht neben dem MSG nur noch von der Mannschaft aus Meißen). Die Theorieaufgabe aus der Mechanik wurde ebenfalls perfekt gelöst, dabei musste das Rutschen einer Metallplatte von einem Dach infolge von Temperaturschwankungen berechnet werden. Auch die Aufgaben
aus der Optik und Elektrizitätslehre wurden souverän bewältigt, lediglich bei den skurrilen „Münchhausen-Geschichten“ lagen unsere drei Starter nicht ganz richtig mit ihren Argumentationen.

 

20.03.2015 17:42 von Dr. T. Skorubski

SoFi 2015

Sonnenfinsternis 2015

SoFi 2015

 

 

Drei Schüler des Leistungskurses Physik fuhren zum Mannschaftswettbewerb nach Riesa und schickten uns diese Foto-Collage.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mitschüler bauten aus Linsen und Stativmaterial 15 Sonnen- Projektionsteleskope, so dass alle Schülerinnen und Schüler die partielle Sonnenfinsternis sehr gut sehen konnten. SoFi-Brillen, Polarisationsfilter, das Schulteleskop mit Solarfilter und selbstgebastelte Lochkameras ergänzten die Ausstattung an Beobachtungsmitteln.

20.01.2015 11:33 von Dr. T. Skorubski

Eintauchen in die Welt der Teilchenphysik und selber Daten vom CERN in Genf auswerten: Dazu bieten das Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin und DESY am 4. März 2015 eine ganztägige Veranstaltung für alle interessierten Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10 an. Anmeldungen (max. 3 pro Schule) bis 25. Februar 2015 unter http://masterclasses.desy.de.