Aktuelles aus dem Max-Steenbeck-Gymnasium

Nawilaus 2017

15.11.2017 08:30 von Dr. T. Skorubski

Naturwissenschaftlicher Nikolaus 2017
 

Der 14. naturwissenschaftliche Nikolaus wird für Grundschülerinnen und Grundschüler der Region am Max-Steenbeck-Gymnasium Station machen.

 

Meldet Euch auf unserer Website unter Nawilaus 2017 an! Es gibt nur wenige Plätze!

 

Auf der Seite Teilnehmer werden die Teilnehmerlisten veröffentlicht.

Tag der Offenen Tür

15.11.2017 05:40 von Dr. T. Skorubski

Max-Steenbeck-Gymnasium

Tag der offenen Tür 2017
Kommen Sie zum "Tag der offenen Tür 2017" am 09.12.2017 zwischen 9 Uhr und 13 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite Anmeldung.

2. Runde der 57. Mathematik-Olympiade am MSG

14.11.2017 10:22 von Ch. Theuner

Am 15.11.2017 findet am Max-Steenbeck-Gymnasium die 2. Stufe (Kreisstufe) der 57. Mathematik-Olympiade statt.

Für alle geladenen Teilnehmer ist der Ablauf in der folgenden Übersicht dargestellt:

 

07:15 - 07:45 Uhr

Empfang der Schülerinnen und Schüler im Foyer des MSG,

Zuteilung der Startnummern und Räume

07:30 - 07:45 Uhr Einweisung der Aufsichten (nur für eingeteilte SchülerInnen des MSG)
07:45 - 08:00 Uhr Eröffnung der Klausur, Hinweise, Belehrungen
08:00 - 12:00 Uhr Klausurzeit Jahrgangsstufe 3 bis 6
08:00 - 14:00 Uhr Klausurzeit Jahrgangsstufe 7 bis 13
09:00 - 12:00 Uhr

Beaufsichtigung der SchülerInnen bis Jahrgangsstufe 6,

welche die Klausur vorzeitig beenden (Speiseraum des MSG)

 

Alle geladenen TeinehmerInnen sollten Schreibzeug und Konstruktionsmaterial (Zirkel, Lineal, Geodreieck, ...) dabei haben. In der Klassenstufe 7 und 8 darf der Taschenrechner und das Tafelwerk genutzt werden.

 

Die Siegerehrung findet am Dienstag, den 05.12.2017, um 15:30 Uhr in der AULA des MSG statt.

Viel mehr als Lego!

13.11.2017 08:30 von T. Brendahl

 

Der 09.11.2017 war unser Glückstag! Wir, der Seminarkurs Geographie 11, fuhren nach Gehlberg/Thüringen zur Firma Polycare. Diese Firma beschäftigt sich damit, aus bautechnisch wertlosem Wüstensand verarbeitbare Bausteine aus Polymer-Beton herzustellen. Damit können dann Wohnhäuser in Krisengebieten oder feste Häuser anstelle von Wellblechhütten in Slums gebaut werden. Das Verfahren ist so logisch, das die Einheimischen vor Ort nach einer kurzen Einweisung diese Steine selbst produzieren und die Häuser auch selbst errichten können. Somit leistet die Firma Polycare aktive „Hilfe zur Selbsthilfe“, was wiederum ein Garant für gelungene Entwicklungshilfe ist! In den Steinen steckt Wüstensand! Das ist eine Alternative für die Verwendung von Kies aus Kiesgruben, Küstengebieten und illegal abgebautem Sand. Das Verfahren ist innovativ und leistet also einen Beitrag zur weltweit nachhaltigen Ressourcenschonung! Herr Gunther Plötner und Herr Dr. Gerhard Dust, beide Geschäftsführer der Firma Polycare, erklärten uns alle technischen Prozesse. Wir lernten den Herstellungsprozess der Bausteine vom Ausgangsmaterial, über den Guss bis hin zum Verbauen kennen. Des Weiteren schilderten sie viele interessante Einzelheiten bezüglich ihrer persönlichen Motivation und den Ereignissen in Libyen und Namibia. Unsere Fragen wurden ausführlich beantwortet und nachhaltig diskutiert. Nebenbei haben wir auch Wissenswertes über das „wahre Leben nach der Schule“ gelernt. Wir danken dem ganzen Team von Polycare für den netten Transport von und zum Bahnhof, die Zeit, die sich alle Mitarbeiten für uns genommen haben und die insgesamt sehr herzliche Begegnung. Wir haben uns sehr willkommen und aufgenommen gefühlt!

 

Johanna Wobar, Nicolas Baron, Johan Bock, Ole Mau, Benjamin Münch, Martin Standfest sowie Frau Drespa und Frau Roth