Der Fachbereich Französisch stellt sich vor

Wozu Französisch?

Der eine lernt Französisch als 2. Fremdsprache, weil es hilfreich für Job und Karriere ist und auch im Urlaub nicht schaden kann, der andere entdeckt darin eine Leidenschaft, ein Lebensgefühl und eine ganz besondere Art sich auszudrücken. Sprachliche Kompetenzförderung gehört nicht nur zur Allgemeinbildung, sondern formt den modernen Menschen in einer von Globalisierung geprägten Welt.

Gute Gründe, Französisch zu lernen!

1. Französisch wird überall auf der Welt gesprochen (vonmehr als 200 Millionen Menschen auf 5 Kontinenten , 68 frankophone Staaten und Regierungen)

2. Französisch neben Englisch als Trumpf bei der Stellensuche (ein Plus im Lebenslauf, bessere Chancen auf internationalem Arbeitsmarkt, z.B. in französischen Unternehmen sowohl in Frankreich als auch in allen anderen frankophonen Ländern (Kanada, Schweiz, Belgien und auf dem afrikanischen Kontinent)

3. Sprache der Liebe, der Mode und Kultur (Essen, Musik, Film, Literatur etc.)

4. Französisch auf Reisen (Urlaub in Frankreich oder in Afrika, der Schweiz, Kanada, Monaco, auf den Seychellen,…)

5. Französisch zum Studieren an französischen Universitäten (renommierte Universitäten oder die Grandes Écoles)

6. Die andere Sprache der internationalen Beziehungen (Arbeits- und offizielle Sprache der UNO, der EU, der UNESCO, der NATO, des IOCs, des Internationalen Roten Kreuzes,… und einiger internationaler Gerichtshöfe; Sprache der drei Tagungsorte der Institutionen der EU: Straßburg, Brüssel und Luxemburg.)

7. Eine Sprache, die wohlklingend, lebendig und leicht zu lernen ist

8. Französisch als Basis, um andere Sprachen zu lernen

( weitere romanische Sprachen (Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Rumänisch), aber auch Englisch, da mehr als die Hälfte des aktuellen englischen Wortschatzes ursprünglich aus dem Französischen stammt)

 

Siehe auch:

https://www.cornelsen.de/fm/1272/9783069619390_x1PS_Infoflyer.pdf

Unsere Lehrerin:

  • Frau Krüger

Räume und Ausstattung

Jeder Fachlehrer verfügt über seinen fachbezogen gestalteten Unterrichtsraum. Der Französischraum ist mit Wandkarten, Postern und typisch französischen Souvenirs ansprechend gestaltet.  Ein- und zweisprachige  Wörterbücher sowie vier Computer stehen den Schülern zur Verfügung. In der Sekundarstufe I wird mit der Lehrwerkreihe „ A Plus!“ gearbeitet. Um einen abwechslungsreichen Unterricht zu ermöglichen, stehen Computer,Beamer, Whiteboard, interaktive Materialien/CD/DVD zur Verfügung. Für Internetrecherchen nutzen wir das Medienkabinett.

Aktuelles Französisch

Reisegedicht

an der Seine

Voulez-vous venir avec nous ?

 

44 Steenbecker hatten Fernweh wie nie

und so brachen sie auf nach Paris.

Die Stadt der Liebe galt´s zu studieren,

von architektonischer Schönheit zu profitieren,

kurzum die Koffer im Hotel abgelegt,

sich auch schon unsere Neugier regt.

Sacre Coeur als erstes Ausflugsziel

mit Ausblick auf die Stadt, der sehr gefiel.

Entstand hier vor ewigen Zeiten ein herrlicher Wein

kann man heut zwischen Malern und Künstlern glücklich sein.

Trotz wenig Schlaf und langer Reise,

begaben sich abends begeisterterweise,

ein jeder zur Château Rouge Metrostation

der Eiffelturm war unsere Destination.

Bewaffnet mit einem Métroplan

ging es an der Seine entlang.

Das Besteigen des Arc de Triomphe machte uns munter,

Noch mehr die Geschäfte der Champs-Elysées,

hinunter, bis zum Place de la Concorde, hinfort

zu Totenköpfen, literarischen Cafés und diversen Museen.

Am nächsten Tag galt es Notre Dame zu bezwingen,

vorbei am Hôtel de Ville zum Centre Pompidou durchzudringen

und am Louvre zu landen

deren Kunst wir verstanden.

Um den letzten Abend genüsslich ausklingen zu lassen,

feierten wir Christins Geburtstag sehr ausgelassen.

Ob musée Grévin oder Seerosenbilder der Orangerie

diese Kursfahrt vergessen wir wohl nie!

Oh, Champs-Élysées!

Oh, Champs-Élysées!

Lachend

Notre Dame

Cool

Souvenir, Souvenir!

Souvenir, Souvenir!

Zwinkernd

Au revoir Arnaud et merci d'être venu!

Cet échange restera pour moi comme une expérience très enrichissante, tant sur le plan humain que linguistique. Nous, les Français, avons beaucoup à apprendre de l´Allemagne.

En effet, je n´eus aucun problème à m´intégrer dans la classe, les élèves dialoguant avec moi alors que certains seraient restés renfermés sur eux-même en France. Cette facilité d´expression des Allemands vient peut-être du fait des nombreux exposés que j´ai pu appréciés tout au long de mon séjour, faits par des élèves maîtrisant leurs sujets à la quasi-perfection et n´ayant pas peur de se mettre en avant.

Concernant le mode de vie, j´ai certes été surpris par les « brot » (le soir) et par la nourriture allemande en général. Mais au fil du temps, j´ai réussi à apprécier « quelques mets finement goutus »  (beaucoup de saucisses).

Pour le temps, j´avais des préjugés sur la température en Allemagne qui se sont révélés faux par la suite. Car en effet, c´est par une chaleur accablante que s´est déroulé mon séjour à Cottbus, les cours étant ramenés souvent á seulement 30 minutes à a plus grande joie. J´ai aussi été agréablement surpris par la ville et ses nombreux coins de verdures. On peut aussi approcher la nature de plus près en parcourant la Spree à l´aide d´un kayak par exemple. J´ai aussi beaucoup apprécié la sympathie de toutes les personnes à mon égard, sans qui cette expérience n´aurait pas été la même.

Je ne regrette donc pas d´avoir fait cet échange, et je recommande toute personne voulant parfaire son allemand à se rendre à Cottbus, et plus particulièrement dans le lycée Max- Steebeck-Gymnasium.

 

Arnaud Thomas

16 ans, de Nantes

Kursfahrt nach Paris 2014

Beitrag folgt demnächst.